Schiffsrundgang auf der MS Albatros

Schiffsrundgang auf der MS Albatros

Flottentreffen der 4 Phoenix-Schiffe in Bremerhaven

Am 31.07.2016 ging es für mich nach Bremerhaven. In meinem Terminkalender war das Flottentreffen der 4 Schiffe der Phoenix Seereisen GmbH eingetragen. Erstmalig wurden die Amadea, die Albatros, die Artania und die Deutschland gemeinsam in einem Hafen erwartet. Die Deutschland hat in diesem Jahr die Phoenix-Flotte erweitert und dürfte vielen Menschen aus der ZDF Fernsehserie „Das Traumschiff“ bekannt sein. Die Deutschland befindet sich nun für die Sommerzeit in der Charter von Phoenix. In den Wintermonaten dient sie dann wieder als schwimmende Universität.

Während der gesamten Fahrt nach Bremerhaven regnete es ohne Unterbrechung und ich musste mich mit dem Gedanken anfreunden, dass es vom Einlaufen der Schiffe wohl keine besonders stimmungsvollen Bilder geben wird und das Wetter grau in grau bleibt. Ich war allerdings froh, dass der Aussichtsbereich des Terminals überdacht ist und ich nicht im Regen stehen muss.

Bei der Ankunft in Bremerhaven regnete es nicht mehr so stark und ich kam fast trocken bis zum Zuschauerbereich. Diese war zu dieser recht frühen Stunde schon gut besucht. Es war ja noch nicht mal acht Uhr. Die Amadea und die Albatros waren schon fest vertäut und nun warteten wir auf die Artania. Die ließ auch nicht lange auf sich warten. Kapitän Morten Hansen begrüßte mit seiner Artania die anderen beiden Schiffe mit mehrfacher und ausgiebiger Betätigung des Typhons. Die Amadea und die Albatros antworteten natürlich entsprechend. Auf den Außendecks der Schiffe befanden sich viele mit Regenschirmen bewaffnete Passagiere, die sich dieses Schauspiel nicht entgehen lassen wollten. In der Nock der Artania winkten uns die bekannten grünen und gelben „Patschehändchen“ zu und an Land hatten sich bereits viele Sehleute mit türkisen Fähnchen versorgt.

Das Einlaufen der Schiffe war ein tolles Erlebnis und es sorgte für einige Gänsehautmomente.

Die Artania läuft ein und begrüßt die Amadea und die Albatros mit ihrem Typhon.

An Bord und an Land verfolgen hunderte „Sehleute“ das Anlegemanöver von Kapitän Morten Hansen.

Nachdem die Artania fest ist folgt die Deutschland. Auch hier wird sich ausgiebig mit dem Schiffshorn begrüßt. 

Langsam bessert sich das Wetter und die Sonne schaut ab und zu mal durch die Wolken.

Nachdem alle Schiffe fest sind geht es für mich auf die Albatros. Dort habe ich die Möglichkeit mir das Schiff einmal genauer anzusehen.

Die Albatros ging bereits im Jahre 1973 als Royal Viking Sea in Fahrt und gehört damit zu den älteren bzw. klassischen Kreuzfahrtschiffen von denen es heute nicht mehr sehr viele gibt. Sie ist 205,46m lang, 25,22m breit und hat eine Vermessung von 28518 BRZ. Auf den 10 Decks können maximal 830 Passagiere aufgenommen werden. Die Besatzung ist ungefähr 340 Mann  / Frau stark.

Nach den üblichen Sicherheitskontrollen beim Einchecken ging es an Bord der MS Albatros.

Hier ein kleiner Überblick des Interieurs:

Deck 5 – Rezeption

Deck 6 – Restaurant Pelikan

Deck 6 – Restaurant Pelikan

Deck 6 – Atlantik-Show-Lounge

Deck 6 – Atlantik-Show-Lounge

Deck 7 – Bibliothek

Deck 7 – Casablanca Bar

Deck 7 – Casablanca Bar

Deck 7 – Harrys Bar

Deck 9 – Pazifik-Lounge

Deck 9 – Karibik-Lounge

Deck 9 – Karibik-Lounge

Kabine 2-Bett, außen

Kabine 2-Bett, außen

Kabine 2-Bett, außen

Kabine 2-Bett, außen

Deck 9 – Kabine 9018 (Kategorie S, 2 Bett, Penthouse Suite)

Deck 9 – Kabine 9018 (Kategorie S, 2 Bett, Penthouse Suite)

Deck 6 – Lido-Terrasse

Deck 6 – Lido-Terrasse

Deck 7 – Rundum-Promenade

Blick vom Bug der Albatros auf die Amadea und den Containerterminal

Deck 7 – Kopernikus Bar

Deck 7 – Kopernikus Bar

Am Nachmittag ging es dann an Bord der MS Geestemünde um das Auslaufen der Schiffe von der Wasserseite aus zu beobachten.

Das Wetter wurde glücklicherweise immer besser. Es regnete nicht mehr und es sah so aus als ob tatsächlich noch die Sonne herauskommen sollte.

Die Deutschland und die Amadea mussten allerdings ohne Sonne ablegen.

Die Amadea – Das neue ZDF Traumschiff

Zum Ablegen der Albatros kam dann endlich die Sonne heraus. Dann wurde aus der Albatros wieder die „Weiße Lady“.

Im Sonnenlicht glitt die Albatros an uns vorbei und die Passagiere an Bord genossen das Auslaufen der Schiffe.

Als letztes legte die Artania ab.

Gemeinsam fuhr die Phoenix-Flotte hinaus auf See um dort noch einmal Luftaufnahmen zu machen und dann anschließend in Richtung ihrer jeweiligen Destinationen zu steuern.

Ein schöner und ereignisreicher Tag ging nun langsam zu Ende.

Die Albatros machte auf mich einen sehr sympatischen Eindruck. Natürlich kann man das Alter des Schiffes nicht übersehen. Aber ich finde es ist genau das was dieses Schiff ausmacht. Schon von Außen mit ihren klassischen Linien fällt sie auf und hebt sich von den modernen Kreuzfahrtriesen ab. Die „Weiße Lady“ ist mit ihrer klassischen Silhouette eine Schönheit unter den Schiffen. Auch von Innen ist die Albatros klassisch aufgebaut und nicht vergleichbar mit den neuen Schiffen die versuchen sich mit Superlativen zu überbieten. Die Albatros wurde regelmäßig modernisiert und man muss an Bord auf nichts verzichten. Wasserrutschen, Klettergärten und Eislaufbahnen sind hier nicht notwendig. Es gibt überall an Bord ruhige Ecken an denen man den Ausblick auf das Meer genießen und sich erholen kann. Die Albatros kann mit ihrer Größe auch Häfen anlaufen, die den Kreuzfahrtriesen nicht mehr zugänglich sind. Alles in allem ist die Albatros ein schönes Schiff auf der sich ein Urlaub immer lohnt. Hoffentlich bleibt sie uns noch lange erhalten. Ich habe mich gefreut die Albatros kennengelernt zu haben.

SOCIAL MEDIA

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial