AIDAnova erhält als erstes Kreuzfahrtschiff den Blauen Engel für umweltfreundliches Schiffsdesign

AIDAnova erhält als erstes Kreuzfahrtschiff den Blauen Engel für umweltfreundliches Schiffsdesign

Der Schiffsneubau „AIDAnova“ erhält den „Blauen Engel“ für ein umweltfreundliches Schiffsdesign (DE-UZ 141). Die Urkunde übergab der Vorsitzende der Jury Umweltzeichen, Dr. Ralf Rainer Braun, in Rostock an AIDA Präsident Felix Eichhorn AIDA Cruises.

Foto: AIDA Cruises – AIDA Präsident Felix Eichhorn; Dr. Ralf Rainer Braun, Vors. Jury Umweltzeichen; Dr. Johanna Wurbs, Umweltbundesamt; Manfred Osseford, Meyer Werft (v. r. n. l.)

„Wir freuen uns sehr über diese Würdigung unseres langjährigen Engagements zum Schutz der Meeresumwelt und der Verringerung von Emissionen. Gemeinsam mit der Meyer Werft in Papenburg haben wir mit AIDAnova das weltweit erste Kreuzfahrtschiff gebaut, das vollständig mit emissionsarmem Flüssiggas (LNG) betrieben wird, aber auch mit vielen weiteren technischen Innovationen die Jury überzeugt hat. Bis 2023 werden wir zwei weitere dieser innovativen Kreuzfahrtschiffe in Dienst stellen“, so AIDA Präsident Felix Eichhorn anlässlich der offiziellen Verleihung durch Vertreter des Umweltbundesamtes und der Jury des Blauen Engels in Rostock.

Dr. Ralf-Rainer Braun, Vorsitzender der Jury Umweltzeichen: „Dieses Umweltzeichen ist etwas Besonderes: Es umfasst eine große Zahl von Anforderungen, die beim Neubau des Schiffes realisiert werden müssen. Zusammengenommen bedeuten sie ein deutliches Plus an Umweltschutz. Wir wünschen uns, dass diese Auszeichnung für AIDA Cruises eine positive Ausstrahlung für mehr Umweltschutz in der gesamten Schifffahrtsbranche bedeutet.“

Dank der Nutzung von LNG wie an Bord von AIDAnova werden die Emissionen von Feinstaub und Schwefeloxiden nahezu vollständig vermieden, der Ausstoß von Stickoxiden und die CO2-Emissionen verringern sich nachhaltig. Auch in vielen anderen Bereichen geht AIDA Cruises mit Innovationen voran, um einen aktiven Beitrag zur Energiewende zu leisten.

Seit 2017 bezieht AIDAsol als bisher einzige Reederei grünen Landstrom in Hamburg- Altona. Bereits Ende 2020 werden zwölf von vierzehn AIDA Schiffen Landstrom aus regenerativen Energien nutzen können. Das Unternehmen steht bereit, an den für 2020 geplanten Landstromanlagen in Kiel und Rostock den Testbetrieb aufzunehmen. Parallel dazu beschäftigt sich AIDA Cruise bereits heute mit der Nutzung von Brennstoffzellen, Batterien oder Flüssiggas aus regenerativen Quellen in der Kreuzschifffahrt. Es ist geplant, 2021 die erste Brennstoffzelle an Bord eines AIDA Schiffes in der Praxis zu testen.

2023 werden bereits 94 Prozent aller AIDA Gäste auf Schiffen reisen, die vollständig mit emissionsarmem Flüssigas oder, wo möglich, im Hafen mit grünem Landstrom betrieben werden können.

Foto: Björn Haß

Das Umweltzeichen für Schiffsdesign richtet sich an Reedereien, Werften oder Schiffsbetreiber, die einen Neubau planen. Denn schon bei der Planung und beim Bau eines Schiffes sollten möglichst viele Umweltinnovationen zum Schutz der Umwelt realisiert werden. Die Kriterien enthalten keine Anforderungen an den Schiffsbetrieb. 

Der Kriterienkatalog des Umweltzeichens für „Schiffsdesign“ (DE-UZ 141) beinhaltet 17 verbindliche Anforderungen. Zusätzlich müssen die Schiffe eine bestimmte Anzahl von Punkten durch die Umsetzung optionaler Anforderungen erlangen.

Die Kriterien decken die Umweltwirkung des gesamten Schiffs ab und tragen zur Minderung der Einträge in die Meeresumwelt bei. Dies sind beispielsweise:

  • Anlagenbauliche Maßnahmen zum Schutz gegen unfallbedingte Umweltverschmutzungen
  • technische Maßnahmen zur Luftschadstoffminderung von Schwefeldioxid, Partikel, Ruß, Stickstoffoxide
  • technische Maßnahmen der Minderung von Kohlendioxidemissionen
  • technische Maßnahmen zur Emissionsreduzierung während der Hafenliegezeiten
  • Anforderungen an die verwendeten Lösch- und Kältemittel
  • Anforderungen an Abfallentsorgung und -verbrennung sowie die Abwasserbehandlung,
  • Einsatz von umweltfreundlicheren Antifouling- und Korrosionsschutzmaßnahmen
  • Minderung der Unterwasserschallemissionen zum Schutz der Meereslebewesen

Beim Schiffsneubau „AIDAnova“ sind folgende Design-Maßnahmen hervorzuheben:

  • Es sind wassersparende Techniken sowie effektive Abwasserreinigungsanlagen (Membrantechnologie) installiert. Weiterhin sind Tankkapazitäten für Abwasser vorgesehen, so dass in Sondergebieten (z.B. Ostsee) das Abwasser gesammelt und komplett an Land abgegeben werden kann.
  • Durch den LNG-Betrieb sind die Luftschadstoffemissionen (Schwefeldioxid, Partikel, Ruß, Stickstoffoxide) deutlich reduziert.
  • Es werden keine biozidhaltigen Farben auf der Außenhaut verwendet (Antifouling). Zum Korrosionsschutz ist eine Fremdstromanlage installiert, so dass keine toxischen Stoffe aus Opferanoden ins Wasser gelangen.

Informationen zum Umweltzeichen Blauer Engel

Der Blaue Engel ist seit über 40 Jahren das Umweltzeichen der Bundesregierung und die Orientierung beim nachhaltigen Einkauf. Unabhängig und glaubwürdig setzt er anspruchsvolle Maßstäbe für umweltfreundlichere Produkte und Dienstleistungen. Der Blaue Engel garantiert, dass mit ihm ausgezeichnete Produkte und Dienstleistungen hohe Ansprüche an Umwelt-, Gesundheits- und Gebrauchseigenschaften erfüllen. Dabei ist bei der Beurteilung stets der gesamte Lebensweg zu betrachten. Für jede Produktgruppe werden Kriterien erarbeitet, die mit dem Blauen Engel gekennzeichnete Produkte und Dienstleistungen erfüllen müssen. Um dabei die technische Entwicklung widerzuspiegeln, überprüft das Umweltbundesamt alle drei bis vier Jahre die Kriterien. Auf diese Weise werden Unternehmen gefordert, ihre Produkte immer umweltfreundlicher zu gestalten.

SOCIAL MEDIA

Schreibe einen Kommentar

Menü schließen
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial